18 Fehler im Facebook Marketing - Teil 2

16. August 2018

 

 

Ohne große Umschweife kommen wir direkt zu den Fehlern 10-18.

 

  1. Keine Videos
  2. Falsches Targeting
  3. Einseitiges Monitoring
  4. Falsche Art der Werbung
  5. Zu viele Tests auf ein Mal
  6. Zu voreiliges Planen
  7. Automatische Ausrichtung
  8. Kein Facebook-Pixel
  9. Unregelmäßige Posts
  10. Beiträge nicht planen
  11. Posts zur falschen Uhrzeit
  12. Nicht „social“ genug
  13. Zu viel Werbung
  14. Nur eine Anzeige pro Kampagne
  15. Ungeduld
  16. Zu viel Text
  17. Das Titelbild nicht nutzen
  18. Nur Facebook betrachten

10. Beiträge nicht planen

Beiträge zu planen ist bei Facebook bereits als Funktion implementiert und dürfte den meisten Menschen bekannt sein. Darüber hinaus gibt es auch andere Tools, die es erlauben Posts zu planen, wie zum Beispiel Hootsuite. Die Planung ist wichtig für die Strategie und das Zeitmanagement und erlaubt Dinge zu ändern, bevor etwas veröffentlicht wurde. Nachträgliche Änderungen von Anzeigen sind für alle Nutzer einsehbar und decken oftmals peinliche Missgeschicke auf.

 

 

11. Posts zur falschen Uhrzeit

Dass es wichtig ist, wann wir unsere Beiträge in den sozialen Medien veröffentlichen, dürfte hinlänglich bekannt sein. Wir möchten trotzdem noch einmal darauf aufmerksam machen. Nicht nur die allgemeinen Zahlen über Nutzeraktivitäten sind dafür ausschlaggebend, sondern auch unsere Zielgruppe selbst kann Einfluss auf die perfekte Zeit für ein Posting haben. Besteht die Target Audience beispielsweise aus Schichtarbeitern, sind die üblichen „Facebook-Stoßzeiten“ wenig aufschlussreich.

12. Nicht „social“ genug

Nomen est omen:  Ziel der Sozialen Medien ist die Kommunikation und Interaktion mit Menschen, die wir (zumindest in diesem Moment) nicht persönlich ansprechen können. Dabei gilt: Kommunikation ist keine Einbahnstraße. Wer Werbung schaltet, erwartet Interaktionen. Er muss dann ebenfalls bereit sein, an der Kommunikation teilzunehmen. Wer nicht auf Kommentare und Reaktionen eingeht, muss mit einer sinkenden Interaktionsrate rechnen. Wie in anderen Lebensbereichen auch, lassen sich „Fans“ nur dann langfristig aktivieren, wenn wir ihnen einen Gegenwert bieten. Und dieser besteht eben nicht alleine aus dem Content/Post, sondern auch aus der direkten und persönlichen Ansprache einzelner Nutzer.

 

 

13. Zu viel Werbung

Das Pareto-Prinzip beschreibt als statistisches Phänomen nicht nur die Verteilung von Aufwand und Zeit. Es kann ebenso auch auf Werbung übertragen werden. „Zu viel Werbung“ bedeutet in diesem Falle, dass ein Gros der Postings direkten Produktbezug aufweist. Dass alle Postings im weitesten Sinne als „Werbung“ fungieren ist klar. Allerdings darf diese Werbung eben nicht immer als solche erkannt werden, respektive sie muss mehr bieten als eine reine Produktinformation. Unter Einbeziehung des Pareto-Prinzips bedeutet dies, dass nur 20% der Postings klassische (und dennoch raffinierte) Werbung beinhalten sollten. Die übrigen 80% sollten einen Mehrwert für Nutzer bieten. Dies ist eine große Herausforderung, lohnt sich aber um am Ende überzeugte „Fans“ zu generieren.

14. Nur eine Anzeige pro Kampagne

In Punkt 4 haben wir bereits erläutert, welche Rolle der richtige Anzeigentyp bei einer Kampagne spielt. Man darf sich aber nicht nur auf seine Erfahrungen verlassen. Es lohnt eigentlich immer, mehrere Anzeigentypen innerhalb einer Kampagne zu schalten, oder diese auch während des Zeitraums der Kampagne durch zu wechseln, etwa um Ad Fatigue zu vermeiden. Wer sein Ad Set mit nur einer Anzeige befüllt, wird schnell feststellen, dass trotz Erfahrung aus vorherigen Kampagnen und Recherchen, kein befriedigendes Ergebnis erzielt werden kann.

15. Ungeduld

Gut Ding will Weile haben. Ein altes Sprichwort, das dennoch seine Berechtigung hat. Denn nicht jede Kampagne wird sofort durch die Decke gehen. Vor allem nicht, wenn es die erste Kampagne ist. Wie bereits erwähnt, ist es die kontinuierliche Beobachtung und Verbesserung einer Kampagne, die für den Erfolg verantwortlich ist. Fehler sind ein Teil des Lernprozesses, den wir als Chancen verstehen müssen, um uns selbst zu verbessern.

16. Zu viel Text

Facebook ist relativ schnelllebig. Nutzer wollen viele Informationen in kurzer Zeit erfassen. Dies bedeutet, dass Posts nicht nur auffällig sein müssen, sondern auch dementsprechend schnell konsumierbar. Auch wenn Lesen nicht zwangsläufig länger dauert als die Betrachtung eines Bildes oder Videos, sind es Posts mit sehr viel Text, die wenig Beachtung erfahren. In der allgemeinen Wahrnehmung sind es also vornehmlich Bildinhalte, die als unterhaltend und informativ empfunden werden. Hat man sehr textlastige Postings, sollte man einen Weg finden, den Inhalt der Texte auf anderem Wege zu kommunizieren.

17. Das Titelbild nicht nutzen

Das Titelbild auf Facebook ist zwar nicht das wichtigste Instrument für Marketing in den sozialen Medien, trotzdem kann man damit bei den Nutzern punkten. Das Titelbild ist eine der wenigen Optionen, die Facebook bietet, um einen Auftritt persönlich zu gestalten: Man kann Bilder, GIFs oder auch Videos einfügen. Letzteres scheint aktuell die Lösung zu sein, die am meisten Zuspruch und Beachtung erfährt. Grundsätzlich sollte diese Möglichkeit der Personalisierung genutzt werden, um den eigenen Auftritt bei Facebook zu einem Blickfang werden zu lassen.

18. Nur Facebook betrachten

In Punkt 8 haben wir darauf hingewiesen, wie wichtig ein weiterführendes Tracking ist. Doch bei diesen Maßnahmen sollte es nicht aufhören. Immer wieder werden potentielle Kunden dadurch abgeschreckt, dass die Anzeige auf Facebook und die Landingpage, zu der sie weitergeleitet werden, nicht wirklich zusammen passen. Weitere Mankos sind lange Ladezeiten, unnötige Klicks oder fehlende Anpassung für Mobilgeräte. Dies sind für den potentiellen Kunden Hürden, durch die die Wahrscheinlichkeit einer Conversion weiter sinkt.
Was ebenfalls häufig vergessen wird, ist das Sammeln von Mailadressen. Nachdem wir die Facebook Nutzer auf unserer Seite haben, sollte uns sehr daran gelegen sein, deren E-Mail-Kontakte aufzunehmen. Der Mehrwert von E-Mail-Marketing sollte nicht unterschätzt werden.

 

Es gibt also viele Dinge, die man beim Facebook Marketing falsch machen kann. Der größte Fehler ist es allerdings, gar nicht aktiv zu werben. Zumindest wenn das eigene Unternehmen bereits auf Facebook vertreten ist. Bedenkt man, wie viel Zeit oftmals in die Aufarbeitung der eigenen Fanpage fließt, ist es fast schon eine Notwendigkeit, diesen Auftritt auch zu bewerben. Denn durch die Algorithmen bei Facebook ist es derzeit nur schwer möglich organische Reichweite zu erzielen, egal wie gut der eigene Content ist.

Zurück

Erfolgreiches Social-Media-Marketing für Ihr Unternehmen

Eine Langzeitstudie über den Social-Media-Erfolg von Unternehmen ergab interessante Ergebnisse.

Artikel lesen
Kundenservice über Social Media?

Soziale Medien sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Interessant und neu ist, dass wir Social Media deutlich öfter dazu nutzen, …

Artikel lesen
Chatbots - Kommunikation mit Robotern

Wie arbeiten Chatbots und wie werden sie angewendet? Brauchen Unternehmen Chatbots? In unserem Artikel über Messenger-Marketing haben …

Artikel lesen
Do it for the Vine: Der Aufstieg und Fall Sozialer Netzwerke

Wir blicken zurück auf „gefallene“ Plattformen und erklären, wie es dazu kam und was wir daraus lernen können.

Artikel lesen
Native Advertising - starke Werbung

Was sind eigentlich "Native Ads"? Wie verhält es sich hier rechtlich? Native Ads, also „heimatliche“ Werbeanzeigen sind  so …

Artikel lesen
Die wichtigsten KPIs für Social Media

Auch für Social Media Manager gibt es Kennzahlen, um Leistung zu messen und zu beurteilen, wie einzelne Entscheidungen die Performance …

Artikel lesen
Press Play: Podcasts im Marketing

Studien zufolge hört 2018 jeder fünfte Deutsche regelmäßig Podcasts – acht Prozent mehr als noch im Jahr 2016. Dahinter steckt für die …

Artikel lesen
SEO - Suchmaschinenoptimierung für Anfänger

SEO kann sehr komplex sein aber schon mit einfachsten Mitteln ist es möglich im Natural Listing weiter nach oben zu rutschen. Hier findet …

Artikel lesen
Die Macht von Micro-Influencern

Vergangene Woche war unser Thema „Influencer-Marketing“. Hierbei gaben wir euch Tipps, wie man für sich den richtigen Influencer finden …

Artikel lesen
Wie finde ich den richtigen Influencer

Influencer-Marketing ist in aller Munde. Und das zu Recht: Die Meinungsmacher beeinflussen besonders jüngere Generationen. Etwa 60 % der 14 …

Artikel lesen
Meme-Marketing: so geht’s richtig

Memes gehören zur Netzkultur. Das ist unbestreitbar. Die ersten Memes tauchten in den 1990er Jahren auf, wie etwa in Form von „Dancing Baby“ …

Artikel lesen
I blog, you blog, we blog

Blogs sind fast so alt wie das Internet selbst. In der dynamischen Zeit des Web 2.0 und aufgrund des Überangebots von Möglichkeiten, könnte …

Artikel lesen
Gebt ihnen eine Stimme – Chancen und Risiken des Voice Search Marketing

Sprachbefehle gewinnen zunehmend an Bedeutung. Bereits jetzt besitzen knapp 45 Millionen US-Amerikaner einen „Smart-Speaker“ und die …

Artikel lesen
Messenger-Marketing: One-to-One - Kommunikation in Echtzeit

Facebook hat Myspace verdrängt, Streamingdienste lösen lokale Datenträger und Kabelfernsehen ab und Messenger haben die SMS in Rente …

Artikel lesen
Marketing-Automation bei E-Mails

Alle wollen ihre Prozesse automatisieren. Über diesen frommen Wunsch hinaus, wird allerdings häufig vergessen, dass sich nicht alle …

Artikel lesen
Marketing-Automation

Die produzierende Industrie beschäftigt sich schon seit Jahrzehnten damit, wie sich Prozesse automatisieren lassen. Doch auch im Marketing …

Artikel lesen
Warum gekaufte Fans und Follower langfristig das Geschäft schädigen.

Für viele Marketingverantwortliche sind Fans und Follower nach wie vor die wichtigste Kennzahl zur Bewertung eines Accounts. Grundsätzlich …

Artikel lesen
18 Fehler im Facebook Marketing - Teil 2

Hier kommt der zweite Teil der 18 Fehler im Facebook Marketing.

Artikel lesen
18 Fehler im Facebook Marketing - Teil 1

Neben E-Mail-Marketing sind es nach wie vor die sozialen Netzwerke, die einen direkten Kundenkontakt ermöglichen und für Marketer deshalb …

Artikel lesen
Strategische Unternehmensziele mithilfe von KPIs messbar machen – Webanalyse Teil 3

Dass nachhaltige Kundengewinnung und -bindung die Eckpfeiler des Unternehmenserfolgs sind, ist kein Geheimnis. Doch wie können wir diese …

Artikel lesen
Die 5 besten Tools zum Erstellen von Grafiken

Egal ob im Meeting, auf der Website oder sogar schon in der Schule: Wer komplizierte Sachverhalte anschaulich erklären möchte, setzt auf …

Artikel lesen
Marketing Trends 2018 – Recap

Wie jedes Jahr präsentierten Business Insider zum Jahresbeginn ihre Trendvorhersagen für 2018. In diesem Artikel prüfen wir die Fakten: …

Artikel lesen
Webanalyse für Einsteiger Teil 2: Wie finde ich das richtige Tool?

Im letzten Artikel haben wir die 7 gängigsten KPIs für die Analyse von Websites vorgestellt. Heute beschäftigen wir uns mit der Frage: …

Artikel lesen
KPIs für Websites: Webanalyse für Einsteiger – ein Überblick.

Wir alle wissen, dass die Auswertung von Nutzerdaten einen immensen Einfluss auf zukünftige Erfolge hat. Wir wissen auch, dass Analysetools …

Artikel lesen
5 Wege um mehr Traffic zu generieren

Wenn man erfolgreiche Marketer fragt, was für sie die größte Hürde beim Aufbau eines Online Business ist, so werden viele antworten: …

Artikel lesen
Emoji Marketing: Interaktion durch Piktogramme

Wisst ihr,  was das Schönste an der Marketingbranche ist? Man setzt einfach ein Wort oder eine Methode vor das Wort „Marketing“- und …

Artikel lesen
Come in we're open!

Willkommen auf unserem brandneuen Blog. Bereit für tiefe Einblicke in bytecontent und Expertenwissen aus erster Hand? Wir liefern in Zukunft …

Artikel lesen
Pain Points in der Customer Journey beim Automobilkauf

In der Vergangenheit war die Automobilindustrie stark geprägt durch technologische Entwicklungen. Heute unterliegt sie einem klaren …

Artikel lesen
Analog als Trend – Das Comeback des Zeitungskiosks

Sonntagmorgen – die Welt schläft. Am Zeitungskiosk herrscht gähnende Leere. Ein paar Tauben streiten sich um die Überreste eines längst …

Artikel lesen
Augmented und Virtual Reality

Virtual Reality vs. Augmented Reality: Begrifflichkeiten  

Artikel lesen
E-Mail Marketing

Der Versand von E-Mails bzw. Newslettern dient der Kundengewinnung, aber auch der Kundenbindung. Viele Unternehmen setzen den Versand von …

Artikel lesen
Leadgenerierung

Leadgenerierung generiert aus unbekannten, potentiellen Zielgruppen im ersten Schritt persönlich identifizierte Leads und abschließend …

Artikel lesen
Die Wirkung von Content ist messbar
Ist das jetzt Content?

Dass Content King ist, wissen wir schon lange, denn wir haben ihn gemacht, bevor er King wurde :) Doch sprechen wir alle vom Gleichen, wenn …

Artikel lesen
Unser bytecontent Lexikon

Von A wie AIDA bis Z wie Zielgruppe: In unserem bytecontent Marketing-Lexikon erläutern wir Ihnen kurz und verständlich die wichtigsten Fachbegriffe.

Zum Marketing-ABC

Karriere

Sie möchten in Ihrem Job etwas bewegen? Dann sind Sie bei der bytecontent GmbH genau richtig.
Für die Details bitte einmal hier entlang:

Aktuelle Jobangebote

Standort

Würzburg
Schweinfurter Str. 9
97080 Würzburg
Telefon 0931/20 51 0-0
info@bytecontent.de

 

Datenschutz
Impressum

Copyright 2019 © bytecontent