Die 5 besten Tools zum Erstellen von Grafiken

13. Juli 2018

 

 

Die 5 besten Tools zum Erstellen von Grafiken

Egal ob im Meeting, auf der Website oder sogar schon in der Schule: Wer komplizierte Sachverhalte anschaulich erklären möchte, setzt auf Grafiken. Um diese zu erstellen, wäre ein Zugang zur bekannten Adobe Creative Cloud ausreichend. Sie bietet alle Programme und Möglichkeiten, um hochkomplexe und optisch ansprechende Grafiken zu erstellen. Doch es gibt zwei Faktoren, die Adobe CC für Nicht- Grafiker unattraktiv machen.

Zum einen ist es die komplexe Usability. Egal ob Photoshop oder Illustrator, die Programme wollen verstanden und gelernt sein. Zum anderen ist es der Preis. Wer lediglich ein bis zwei Grafiken in der Woche erstellen möchte, wird aus finanzieller Sicht kein Jahresabo abschließen.
Allerdings kann man – ebenfalls aus Kostengründen - nicht für jede Illustration einen professionellen Grafiker beauftragen.

Zum Glück gibt es kostenfreie Alternativen. Diese Online-Tools ermöglichen es, visuelle Inhalte ohne große Vorkenntnisse zu erstellen:

 

 

 

 

1. Canva

Das Tool bietet etliche Vorlagen für die Bereiche Social Media, Blogging, E-Books, E-Mail, Events, Werbeanzeigen u.v.m. Dabei können neben den vorgegebenen Templates auch eigene Vorlagen erstellt werden.

Natürlich gibt es aber nicht nur Positives zu diesem Tool zu berichten. So ist der Datei-Upload ausschließlich auf Bilder beschränkt. Es können keine Daten aus anderen Programmen, wie etwa Microsoft Excel, hochgeladen und verwendet werden. Ferner ist die kostenfreie Version ebenfalls begrenzt, was die Verwendung von bereits hinterlegten Bildern und Illustrationen angeht. Wer aber über keinerlei Fähigkeiten der grafischen Gestaltung verfügt, ist auf diese angewiesen und wird früher oder später zur kostenpflichtigen Version wechseln müssen. Doch auch in dieser Version gibt es noch immer viele Objekte, die einzeln erstanden werden müssen. Der Preis für einzelne Elemente beträgt zwar nur 1$, doch Kleinvieh macht bekanntlich auch Mist.

Canva eignet sich somit hauptsächlich für Anfänger und Menschen, die nur in kleinem Maße auf Infografiken und Illustrationen angewiesen sind. Wer hier weitere Freiräume und die Implementierung anderer Programme benötigt, sollte lieber auf ein anderes Tool zugreifen.

 

 

2. Infogr.am

Der Name dieses Tools verrät bereits den Hauptverwendungszweck: Infografiken. Hierzu bietet Infogr.am über 35 Diagramme und über 500 Karten, die genutzt werden können, um Daten zu visualisieren. Die Integration von Daten aus anderen Quellen ist ebenfalls möglich. Infogr.am unterstützt .xls, .xlsx und csv-Dateien sowie den Upload von Google Drive Spreadsheet, Google Analytics, OneDrive, Dropbox, JSON feed und eigenen Daten.
Ein weiteres Plus ist die Möglichkeit, interaktive Diagramme, Karten und Berichte zu erstellen. Doch auch in der Art der Veröffentlichung unterscheidet sich Infogr.am von anderen Tools. Neben den gängigen Formaten PNG, JPG, GIF und PDF bietet dieses Werkzeug eine HTML-Option, um die erstellten Inhalte auf Websites einbetten zu können.

Der größte Nachteil dieses Tools liegt allerdings beim Preis, respektive bei den verfügbaren Inhalten. So sind in der kostenfreien Version lediglich 13 Kartentypen und 10 Projekte à 3 Seiten möglich. Um ein eigenes Logo auf den Grafiken einzufügen, ist bereits der Business-Account notwendig. Ferner sind die eine Million Bilder und Icons nur in der Pro-Version (einfachste Bezahlversion) erhältlich. Gerade durch das Wasserzeichen in den Basis- und Pro-Fassungen dieses Tools ist es in diesen Versionen eher für den internen Gebrauch gedacht.

 

 

3. Easel.ly

Easel.ly ist ausschließlich auf Infografiken spezialisiert. Durch bestehende Templates ist es hier sehr einfach, grafisch ansprechende Infografiken schnell zu erstellen. Die Funktionsweise und die Ausgabeformate sind ähnlich wie bei Canva. Elemente werden durch Drag and Drop auf den Templates bewegt. Ausgegeben werden die Grafiken in den Formaten PNG, JPG und PDF.

Den vollen Zugang erhält man hier ebenfalls durch einen Premium-Account. Dieser ist mit 3$/Monat aber vergleichsweise günstig. Ferner gibt es auch keine Staffelungen wie bei Infogr.am oder Folgekosten. Der größte Nachteil liegt aber in den Beschränkungen des Tools. Wie eingangs erwähnt, ist dieses Werkzeug ausschließlich für Infografiken gedacht. Diese lassen sich  auchnicht interaktiv gestalten. Trotzdem eignet sich Easil.ly dafür, Themenkomplexe grafisch aufzubereiten.

 

 

4. Piktochart

Piktochart bietet die Möglichkeit, Infografiken, Präsentationen, Reports, Flyer und Poster zu erstellen. Dieses umfangreiche Tool bietet interaktive Grafiken und Karten, die direkte Einbettung von Illustrationen in die eigene Website per Code und die Ausgabe in allen gängigen Dateiformaten. Ähnlich dem Präsentationsprogramm Prezi bietet Piktochart die Funktion, eigene Inhalte für die Community zugänglich zu machen oder nur privat zu nutzen.

Besonders zu erwähnen ist, dass Piktochart Lizenzen für Non Profit-Organisationen und Bildungskunden anbietet. wie sich diese allerdings preislich gestalten, ist von einer Anfrage beim Anbieter abhängig.

 

 

 

5. Visme

Mit Visme können Infografiken, Charts, Reports, Präsentationen und Grafiken für Social Media erstellt werden. Wie alle anderen Programme auch bietet dieses Tool die Möglichkeit aus verschiedenen vorgefertigten Templates zu wählen oder diese selbst zu erstellen. Das Drag- and Drop-Prinzip findet hier ebenfalls Anwendung.
Wie bei Infogr.am ist die Qualität der Anwendung stark davon abhängig, welche Version genutzt wird. In der kostenlosen Variante lassen sich lediglich 3 Projekte bearbeiten und man erhält ein Speichervolumen von 100 MB. Die Illustrationen lassen sich in den Formaten JPG und PNG herunterladen. Visme bietet eine Reihe von Finanzierungsoptionen für Geschäfts- oder Bildungskunden, die dann unter anderem mehr Projekte, mehr Speicher, andere Dateiformate und weitere Features beinhalten. Anzumerken ist, dass auch Visme in der Basisvariante ein Wasserzeichen setzt.

 

 

Fazit

Im Grunde sind sich alle hier vorgestellten Tools sehr ähnlich. Welches davon das geeignetste ist, hängt stark vom eigenen Können, den Anforderungen und natürlich dem Preis ab. Glücklicherweise verfügen alle Programme über eine kostenfrei Basisversion, so dass man sich mit den Werkzeugen vertraut machen kann, um im Anschluss das richtige Tool für die eigenen Bedürfnisse zu wählen.

Zurück

Kundenservice über Social Media?

Soziale Medien sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Interessant und neu ist, dass wir Social Media deutlich öfter dazu nutzen, …

Artikel lesen
Chatbots - Kommunikation mit Robotern

Wie arbeiten Chatbots und wie werden sie angewendet? Brauchen Unternehmen Chatbots? In unserem Artikel über Messenger-Marketing haben …

Artikel lesen
Do it for the Vine: Der Aufstieg und Fall Sozialer Netzwerke

Wir blicken zurück auf „gefallene“ Plattformen und erklären, wie es dazu kam und was wir daraus lernen können.

Artikel lesen
Native Advertising - starke Werbung

Was sind eigentlich "Native Ads"? Wie verhält es sich hier rechtlich? Native Ads, also „heimatliche“ Werbeanzeigen sind  so …

Artikel lesen
Die wichtigsten KPIs für Social Media

Auch für Social Media Manager gibt es Kennzahlen, um Leistung zu messen und zu beurteilen, wie einzelne Entscheidungen die Performance …

Artikel lesen
Press Play: Podcasts im Marketing

Studien zufolge hört 2018 jeder fünfte Deutsche regelmäßig Podcasts – acht Prozent mehr als noch im Jahr 2016. Dahinter steckt für die …

Artikel lesen
SEO - Suchmaschinenoptimierung für Anfänger

SEO kann sehr komplex sein aber schon mit einfachsten Mitteln ist es möglich im Natural Listing weiter nach oben zu rutschen. Hier findet …

Artikel lesen
Die Macht von Micro-Influencern

Vergangene Woche war unser Thema „Influencer-Marketing“. Hierbei gaben wir euch Tipps, wie man für sich den richtigen Influencer finden …

Artikel lesen
Wie finde ich den richtigen Influencer

Influencer-Marketing ist in aller Munde. Und das zu Recht: Die Meinungsmacher beeinflussen besonders jüngere Generationen. Etwa 60 % der 14 …

Artikel lesen
Meme-Marketing: so geht’s richtig

Memes gehören zur Netzkultur. Das ist unbestreitbar. Die ersten Memes tauchten in den 1990er Jahren auf, wie etwa in Form von „Dancing Baby“ …

Artikel lesen
I blog, you blog, we blog

Blogs sind fast so alt wie das Internet selbst. In der dynamischen Zeit des Web 2.0 und aufgrund des Überangebots von Möglichkeiten, könnte …

Artikel lesen
Gebt ihnen eine Stimme – Chancen und Risiken des Voice Search Marketing

Sprachbefehle gewinnen zunehmend an Bedeutung. Bereits jetzt besitzen knapp 45 Millionen US-Amerikaner einen „Smart-Speaker“ und die …

Artikel lesen
Messenger-Marketing: One-to-One - Kommunikation in Echtzeit

Facebook hat Myspace verdrängt, Streamingdienste lösen lokale Datenträger und Kabelfernsehen ab und Messenger haben die SMS in Rente …

Artikel lesen
Marketing-Automation bei E-Mails

Alle wollen ihre Prozesse automatisieren. Über diesen frommen Wunsch hinaus, wird allerdings häufig vergessen, dass sich nicht alle …

Artikel lesen
Marketing-Automation

Die produzierende Industrie beschäftigt sich schon seit Jahrzehnten damit, wie sich Prozesse automatisieren lassen. Doch auch im Marketing …

Artikel lesen
Warum gekaufte Fans und Follower langfristig das Geschäft schädigen.

Für viele Marketingverantwortliche sind Fans und Follower nach wie vor die wichtigste Kennzahl zur Bewertung eines Accounts. Grundsätzlich …

Artikel lesen
18 Fehler im Facebook Marketing - Teil 2

Hier kommt der zweite Teil der 18 Fehler im Facebook Marketing.

Artikel lesen
18 Fehler im Facebook Marketing - Teil 1

Neben E-Mail-Marketing sind es nach wie vor die sozialen Netzwerke, die einen direkten Kundenkontakt ermöglichen und für Marketer deshalb …

Artikel lesen
Strategische Unternehmensziele mithilfe von KPIs messbar machen – Webanalyse Teil 3

Dass nachhaltige Kundengewinnung und -bindung die Eckpfeiler des Unternehmenserfolgs sind, ist kein Geheimnis. Doch wie können wir diese …

Artikel lesen
Die 5 besten Tools zum Erstellen von Grafiken

Egal ob im Meeting, auf der Website oder sogar schon in der Schule: Wer komplizierte Sachverhalte anschaulich erklären möchte, setzt auf …

Artikel lesen
Marketing Trends 2018 – Recap

Wie jedes Jahr präsentierten Business Insider zum Jahresbeginn ihre Trendvorhersagen für 2018. In diesem Artikel prüfen wir die Fakten: …

Artikel lesen
Webanalyse für Einsteiger Teil 2: Wie finde ich das richtige Tool?

Im letzten Artikel haben wir die 7 gängigsten KPIs für die Analyse von Websites vorgestellt. Heute beschäftigen wir uns mit der Frage: …

Artikel lesen
KPIs für Websites: Webanalyse für Einsteiger – ein Überblick.

Wir alle wissen, dass die Auswertung von Nutzerdaten einen immensen Einfluss auf zukünftige Erfolge hat. Wir wissen auch, dass Analysetools …

Artikel lesen
5 Wege um mehr Traffic zu generieren

Wenn man erfolgreiche Marketer fragt, was für sie die größte Hürde beim Aufbau eines Online Business ist, so werden viele antworten: …

Artikel lesen
Emoji Marketing: Interaktion durch Piktogramme

Wisst ihr,  was das Schönste an der Marketingbranche ist? Man setzt einfach ein Wort oder eine Methode vor das Wort „Marketing“- und …

Artikel lesen
Come in we're open!

Willkommen auf unserem brandneuen Blog. Bereit für tiefe Einblicke in bytecontent und Expertenwissen aus erster Hand? Wir liefern in Zukunft …

Artikel lesen
Pain Points in der Customer Journey beim Automobilkauf

In der Vergangenheit war die Automobilindustrie stark geprägt durch technologische Entwicklungen. Heute unterliegt sie einem klaren …

Artikel lesen
Analog als Trend – Das Comeback des Zeitungskiosks

Sonntagmorgen – die Welt schläft. Am Zeitungskiosk herrscht gähnende Leere. Ein paar Tauben streiten sich um die Überreste eines längst …

Artikel lesen
Augmented und Virtual Reality

Virtual Reality vs. Augmented Reality: Begrifflichkeiten  

Artikel lesen
E-Mail Marketing

Der Versand von E-Mails bzw. Newslettern dient der Kundengewinnung, aber auch der Kundenbindung. Viele Unternehmen setzen den Versand von …

Artikel lesen
Leadgenerierung

Leadgenerierung generiert aus unbekannten, potentiellen Zielgruppen im ersten Schritt persönlich identifizierte Leads und abschließend …

Artikel lesen
Die Wirkung von Content ist messbar
Ist das jetzt Content?

Dass Content King ist, wissen wir schon lange, denn wir haben ihn gemacht, bevor er King wurde :) Doch sprechen wir alle vom Gleichen, wenn …

Artikel lesen
Unser bytecontent Lexikon

Von A wie AIDA bis Z wie Zielgruppe: In unserem bytecontent Marketing-Lexikon erläutern wir Ihnen kurz und verständlich die wichtigsten Fachbegriffe.

Zum Marketing-ABC

Karriere

Sie möchten in Ihrem Job etwas bewegen? Dann sind Sie bei der bytecontent GmbH genau richtig.
Für die Details bitte einmal hier entlang:

Aktuelle Jobangebote

Standorte

Nürnberg
Hauptmarkt 16
90403 Nürnberg
Telefon 0911/211 47 09-0
redaktion@bytecontent.de

Würzburg
Schweinfurter Str. 9
97080 Würzburg
Telefon 0931/20 51 0-0
info@bytecontent.de

 

Datenschutz
Impressum

Copyright 2019 © bytecontent